01.jpg

Ausbildung Maurer

Maurer/in ist ein Beruf mit Tradition. Die Arbeit ist heute allerdings weit mehr als Backsteine aufeinander schichten. Die moderne Technik hat das Bauwesen revolutioniert, und der Beruf ist vielseitiger und anspruchsvoller geworden. Als qualifizierte Fachleute sind Maurer/innen bei allen Arbeiten des Rohbaus mit dabei. Sie erstellen Holzschalungen, verlegen Armierungen, betonieren Wände und Decken, erstellen Gerüste und verputzen Häuser.

Maurer/innen können Mauerwerke mit unterschiedlichen Qualitätsansprüchen erstellen.

Die Maurerinnen und Maurer leisten von Anfang an produktive und selbständige Arbeit an allen Arbeitsplätzen an denen Sie eingesetzt werden.

Grundbildung Maurer/Maurerin EFZ

  • Dauer: 3 Jahre
  • Schwerpunkte: Hoch- und Tiefbau
  • Bildung in beruflicher Praxis: In einem Bauunternehmen
  • Schulische Bildung: 1 Tag pro Woche an der Berufsfachschule
  • Überbetriebliche Kurse: 72 Tage. Die üK-Kurse finden in den MLS (Maurerlehrhallen Sursee) statt.

Weiterbildung

  • Vorarbeiter (Diplom)
  • Bau-Polier (Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis)
  • Dipl. Techniker HF Bauführung (Höhere Fachschule)
  • Dipl. Baumeister (Höhere Fachprüfung mit eidg. Diplom)
  • Bachelor of Science in Bauingenieurwesen an einer Fachhochschule (Voraussetzung: Beurfsmaturität)

Grundbildung Baupraktiker/Baupraktikerin EBA

  • Dauer: 2 Jahre
  • Schwerpunkte: Hoch- und Tiefbau
  • Bildung in beruflicher Praxis: In einem Bauunternehmen
  • Schulische Bildung: 1 Tag pro Woche an der Berufsfachschule
  • Überbetriebliche Kurse: 48 Tage

Weiterbildung

Bauprakiker/Baupraktikerinnen können mit einer verkürzten Grundbildung Maurer/Maurerin EFZ werden (Einstieg ins 2. Grundbildungsjahr). Danach sind die gleichen Weiterbildungen wie für Maurer/Maurerinnen EFZ möglich.